Advent, Advent, die Hütte brennt!

Winterzeit ist Kerzenzeit. Vor allem ab Dezember, wenn es mit großen Schritten auf Weihnachten zugeht. Sei es der Adventskranz, der Weihnachtsbaum oder sonstige Dekoration: offenes Feuer in den eigenen vier Wänden bringt immer Risiken mit sich.

Dass man brennende Kerzen nicht unbeaufsichtigt lassen soll, ist wohl jedem klar. Doch was ist, wenn doch mal was schief geht? Wer hilft? Und wer zahlt den Schaden? Hier erfahren Sie mehr.

Kommt es zu einem Brand, ist die Feuerwehr in der Regel schnell zur Stelle und löscht das Feuer „im öffentlichen Interesse“. Dadurch entstehen Ihnen keine Kosten. Doch was ist danach? Wer erstattet Ihren verbrannten Besitz? Wer sorgt für die Instandsetzung der Immobilie? Wo übernachten Sie, wenn Ihre Wohnung oder das Haus nicht mehr bewohnbar ist?

Die Antwort auf die meisten Fragen ist die private Hausratversicherung. Diese sorgt dafür, dass alle Schäden an Ihrem Hausrat, die durch das Feuer entstanden sind, ersetzt werden. Dazu zählen alle Sachen, die zur Einrichtung gehören und zum Gebrauch oder Verbrauch bestimmt sind. Danach gehören zum Hausrat alle Möbel, wie Schränke, Tische, Stühle, Kommoden und Betten; außerdem alle elektrischen Geräte wie Herd, Waschmaschine, Kühlschrank, Fernseher, Küchenmaschinen, PCs, Lampen. Darüber hinaus zählen zum Hausrat auch Kleidung, Spielsachen, Fahrräder, Münzsammlungen, Bücher, Bilder und Lebensmittel. Dies ist nur eine beispielhafte Aufzählung, die sehr deutlich macht, welche Werte sich im Hausrat verbergen.

Wichtig ist dabei, dass Sie nachweisen können, was sich in Ihrem Besitz befunden hat. Dazu können u.a. Fotos dienen. Besser noch: Sie sammeln zusätzlich alle Einkaufsbelege in einem feuerfesten Tresor. Dort sollten Sie auch wichtige Dokumente und Urkunden aufbewahren, damit diese nicht den Flammen zum Opfer fallen.

Die Hausratversicherung kommt auch für Hotelkosten auf, damit Sie nicht auf der Straße sitzen, bis Ihre Wohnung wieder bewohnbar ist.

Für Eigentümer ist zusätzlich eine Wohngebäudeversicherung absolut empfehlenswert, da diese Schäden reguliert, die an festen Bestandteilen des Hauses entstanden sind. Sollte die Immobilie beispielsweise vollständig abbrennen, sorgt die Wohngebäudeversicherung dafür, dass die Reste entsorgt werden und ein vergleichbares Gebäude wieder aufgebaut werden kann.

Auch eine private Haftplicht spielt in dem Zusammenhang eine große Rolle: Sie wohnen im 3. Stock eines Mehrfamilienhauses und Ihre Wohnung brennt. Die Feuerwehr rückt an und verhindert durch die Löscharbeiten einen größeren Schaden.

Das Haus steht noch und Ihre Wohnung ist größtenteils verschont geblieben. Doch dann meldet sich der Nachbar unter Ihnen und beschwert sich, dass das Löschwasser bei ihm einen größeren Schaden verursacht hat.

In erster Linie kommt seine Hausrat dafür auf, doch diese kann Sie für den entstandenen Schaden in Regress nehmen. Das bedeutet, Sie als „Verursacher“ kommen nachträglich für die Kosten auf.

Eine gute private Haftpflicht deckt solche Risiken ab.

Selbstverständlich wünschen wir Ihnen, dass Sie von einem solchen Schaden nie betroffen sein werden. Sollte sich das jedoch einmal nicht vermeiden lassen, steht die Capital Future AG auch im Schadensfall an Ihrer Seite: unsere Berater nehmen die Daten auf, melden sie bei der Versicherung und begleiten Sie durch die Regulierungsphase.

Damit Sie für den schlimmsten Fall gerüstet sind, überprüfen Sie mit Ihrem Ansprechpartner noch einmal Ihre Absicherung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.